Die Montreux-Niederlassung von Pharmaplan Schweiz feiert ihr zehnjähriges Jubiläum – Wir gratulieren und erzählen die spannende Geschichte, wie aus einem einzelnen Projekt unsere erfolgreiche französischsprachige Niederlassung entstand:
Die PHARMAPLAN-Niederlassung in Montreux ist heute nach 10 Jahren ein etablierter Engineering-Partner für viele namhafte Biotech-Akteure der Region – unter anderem für Merck Serono SA, Takeda AG, UCB FARCHIM SA, Celgene International Sàrl, Debiopharm Research & Manufacturing SA, Ferring SA, Incyte Biosciences Technical Operations Sàrl und viele mehr. Dabei hatte alles mit nur einem Kunden angefangen:
Denn obwohl sich die Region Romandie in der französischsprachigen Schweiz, im letzten Jahrzehnt zum Biotech-Valley des Landes entwickelt hat, ist sie für die deutschsprachige Industrie erfahrungsgemäss ein schwerer erschliessbares Territorium. Neben der räumlichen Distanz, bildet die natürliche Sprachbarriere ein Hindernis für deutsche Unternehmen, sich in der Romandie zu etablieren.
Als Stéphanie Sénéchal, eine NNEPharmaplan-Kollegin aus Frankreich in die Schweiz wechselte, bot sich eine Chance, hier einen neuen Kundenstamm aufzubauen. Denn angefangen mit dem PHARMAPLAN-Kunden Serono, dem damals drittgrössten Biotech-Unternehmen der Welt (mittlerweile Merck Serono SA) – ballen sich inzwischen immer mehr Produktionsbetriebe zwischen dem Neuenburger- und Genfersee. Etwa der US-Pharmakonzern BMS, der dort seinen europäischen Hauptsitz eingerichtet hat oder ausländische Konzerne wie Takeda Sàrl aus Japan und der belgische Konzern UCB FARCHIM SA produzieren in der Romandie biotechnologisch hergestellte Medikamente.
2009 begann Sénéchal ihre Karriere bei NNEPharmaplan Schweiz als Leiterin der GMP-Abteilung. Mit der Unterstützung des emeritierten Geschäftsführers, Gunter Feddern, folgten bald mehrere Kundentermine mit UCB FARCHIM SA, BMS und der Vifor Pharma SA in der Romandie. Daraufhin fasste die Geschäftsleitung von NNEPharmaplan Schweiz unter Stefan Berg den Entschluss, ein Romandie-Office zu eröffnen.
Aufgrund der Nähe zur Merck Serono SA fiel die Wahl auf den Standort Vevey. Dort startete nur ein Jahr später im Februar 2010 Stéphanie Sénéchal als Leiterin des neuen Montreux-Office.
Stéphanie Sénéchal stellte ein Team zusammen, mit dem sie das erste Projekt für Debiopharm Research & Manufacturing SA als Generalplaner für ein neues “Central Utility Building” durchführte. Im Zuge dessen vergrösserte sich das Team schnell und weitere Projekte folgten. 2011 gab es das Kick-off des «Edelweiss-Projekts» für die UCB FARCHIM SA in Bulle – eine Greenfield Projekt für Grossmengen-Antikörperproduktion – welches bis heute ein Flaggschiff-Projekt für Pharmaplan Schweiz darstellt.
Nach zwei Jahren (2012) zogen die Kollegen in ein größeres Büro in Montreux, welches im Jahr 2015 schließlich um ein weiteres Geschoss erweitert wurde. Heute ist PHARMAPLAN Montreux für eine Vielzahl namhafter Biotech-Unternehmen in der Romandie eine fest etablierte Größe, wenn es um Pharma- und Biotech-Engineering geht.